Mitglieder Login
1. CLUB TIROL goes Alpbach, Böglerhof 17.6. - 18.6.2022

Das Organisationsteam:

Julian Hadschieff, Präsident

Renate Danler, Vizepräsidentin

Peter Kunz, Vorstandsmitglied, Conference Chair
Martin Trenkwalder, Young Leaders-Vertreter im Vorstand
Susanne Moser-Guntschnig, Young Leaders-Vertreterin im Vorstand


Young Leader-Projektleiter Martin Trenkwalder berichtet:

Allgemein über das Event
Der Club Tirol in Wien hat am 17. und 18. Juni 2022 gemeinsam mit der Tiroler Adler Runde und weiteren Kooperationspartnern im Dorf der Denker, in Alpbach, zum ersten Mal eine zweitägige Eventreihe der besonderen Art veranstaltet. Unter dem Titel "Club Tirol goes Alpbach" haben sich im Böglerhof Spitzenvertreter:innen von Tiroler Top Unternehmen zusammen mit 22 "jungen" Tiroler:innen im Alter von 20 bis 40 Jahren intensiv zum brennenden Thema "Arbeitswelt der Zukunft" ausgetauscht und Lösungsansätze erarbeitet. Der erste Teil der Veranstaltung bestand aus Impulsvorträgen und Präsentationen von führenden Tiroler Unternehmern.

Vorträge & Unternehmenspräsentationen
Den Beginn hat Dr. Ingeborg Hochmair-Desoyer CEO, Gründerin von MED-EL Medical Electronics, mit einem Impulsvortrag gemacht, bei dem auf die Entwicklung der MED-EL Hörlösungen seit der Gründung des Unternehmens eingegangen und ein eindrucksvoller Ausblick auf weitere Lösungen gegeben wurden, die das Leben von eingeschränkten Personen erleichtern soll.

Dipl. Ing. Hermann Erlach (General Manager / Geschäftsführung des US-Softwarekonzerns Microsoft Österreich) hat ein Impulsreferat über die Digitalisierungs-Initiative "Mach heute Morgen möglich" gehalten, bei dem nachhaltiges Wachstum, digitale Kompetenzen und mehr Chancengleichheit im Mittelpunkt stand. Unter Arbeitsplatz der Zukunft sieht Microsoft Österreich dabei das Office nicht als klassischer Arbeitsplatz, sondern als Platz der Begegnung für die Mitarbeiter:innen.

Die Präsentation der "Zukunftsinitiative" von Microsoft, Hermann Erlach gibt es: HIER


Manfred Pletzer stellte in seiner Unternehmenspräsentation die familiengeführte Pletzer Gruppe mit ihren drei Geschäftsbereichen Immobilien, Tourismus und Industrie vor. Dabei wurde eindrucksvoll das nachhaltige Wachstum, die laufende Produktinnovation und vor allem der traditionelle Ansatz gepaart mit den Grundsätzen für ein nachhaltiges Denken und Handeln im Bezug auf Umwelt und Gesellschaft hervorgehoben.
Die Präsentation von Manfred Pletzer, Pletzer Gruppe gibt es: HIER


Das Traditionsunternehmens EMPL Fahrzeugwerk GmbH wurde durch Herbert Empl vorgestellt, welcher insbesondere durch den neuen Empl-Imagefilm (in Anlehnung an James Bond) die breite Produktpalette für maßgeschneiderte Transportlösungen präsentierte und Einblick in die Fertigung von individuellen Anhänger und Aufbauten im Bereich Feuerwehr, Nutzfahrzeuge und Defence & Behörden vermittele. Beeindruckend war zudem das schwere Berge- & Abschleppfahrzeug "Bison", das am Parkplatz des Böglerhofs abgestellt wurde und die Teilnehmer begeisterte.

Die Unternehmenspräsentation von EMPL Fahrzeugwerk gibt es: HIER


Der zweite Teil der Veranstaltung beinhaltete interaktive Workshops zu den zukunftsorientierten Themen Regional genial, Work-Life-Blending, Arbeitsmarkt der Zukunft und Metaverse.

Die Workshopleiter:innen fassen zusammen:
Regional Genial (Workshopleiterin Victoria Spötl)

Damit der Wirtschaftsstandort Tirol für junge Talente und allgemein für den Arbeitsmarkt attraktiver dasteht, müssen einige Themen verbessert werden. Der Wohnraum muss leistbarer gestaltet werden, womöglich durch die Förderung von Firmenwohnungen. Die sprachlichen Hürden sollten durch die Unterstützung der englischen Sprache abgebaut werden. Arbeitnehmer stehen vor der Herausforderung, auf die Sinnhaftigkeit ("Purpose") des Arbeitsplatzes besser einzugehen. Die Mobilität soll unter anderem durch neue Nahverkehrsangebote, wie On Demand Services oder Shared Ride verbessert werden. Fakt ist, dass Tirol im Bereich Tourismus sehr stark und über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Dabei gibt es aber sehr viele andere Branchen, in denen viel Potential steckt. Dies wurde bereits durch die Vielzahl von sehr erfolgreichen Familienunternehmen bewiesen. Festgehalten werden muss auch, dass der Wirtschaftsstandort Tirol nicht ausschließlich von der Politik attraktiver gestaltet werden kann, sondern jeder Einzelne seinen Beitrag dazu leisten sollte.

Work-Life-Blending (Workshopleiterin Roswitha Seekirchner)

Durch die Möglichkeit von Home-Office kann die Regionalität gestärkt, Mitarbeiter durch den Fokus auf Leistung motiviert und neue Mitarbeiter insbesondere Fachkräfte einfacher angeworben werden. Diese Möglichkeit bringt aber nicht nur Vorteile mit sich, sondern auch einige Herausforderungen. Die sozialen Kontakte leiden unter virtuellen Meetings, können aber durch Team-Building Maßnahmen entgegengewirkt werden. Durch die örtliche Distanz muss vermehrt auf interne Kommunikation und Mitarbeitergespräche gesetzt werden. Durch die meist freie Zeiteinteilung sollten Kernzeiten so festgelegt werden, dass Wege weiterhin möglichst kurz gehalten werden können. Die Politik muss hier bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen nachschärfen, damit sich Arbeitnehmer bei flexiblen Arbeitszeiten nicht in einen rechtlichen Graubereich manövriert und auch vor Ausbeute geschützt wird.

Arbeitsmarkt der Zukunft (Workshopleiterin Susanne Moser-Guntschnig)

Am Arbeitsmarkt dominiert das Thema des Fachkräftemangels. Jedoch empfinden viele Teilnehmer den Lehrberuf als ein sehr erfolgreiches Arbeitsmodell, das aber in den letzten Jahren an Attraktivität und Niveau verloren hat. Durch eine Image-Aufwertung könnte dem entgegengewirkt werden. Jungfamilien sollten durch den Ausbau der Kinderbetreuung, der finanziellen Förderung sowie Anpassungen der Öffnungszeiten der Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtert werden. Für Mitbürger, die trotz Pensionsalter noch erwerbstätig bleiben möchten, sollte von der Politik attraktive Rahmenbedingungen geschaffen werden. Bei der Generation Z herrscht zunehmend eine Perspektivlosigkeit, da der Traum vom Eigenheim ohne Erbe nicht mehr leistbar ist. Dem könnte durch gezielte Beteiligungen am Unternehmenserfolg eine Verbesserung verschafft werden.

Metaverse - Arbeit der Zukunft (Workshopleiter Daniel Schiferer)

Durch das Metaverse soll ein neuer Treffpunkt der Arbeitswelt entstehen. Ortsunabhängig wird es neue Möglichkeiten der virtuellen Zusammenarbeit geben, die Produktivität, Kreativität und Arbeitseffizienz im Arbeitsmarkt der Zukunft steigern werden. Das Metaverse wird inklusiv sein, mehr Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglichen und den zunehmenden Fachkräftemangel entgegenwirken können. Produktpräsentationen und Unternehmensführungen können in der neuen digitalen Welt einfach und komfortabel durchgeführt werden und neue Talente aus aller Welt rekrutiert werden. Eine entscheidende Frage wird jedoch sein, wie sich unsere Realität und Wahrnehmung durch das Metaverse verändern wird. Die Differenzierung zwischen Informationen aus dem digitalen Raum und der eigenen Lebensrealität dürfte dabei zunehmend schwieriger werden. Wie die Welt im Metaverse eines Tages aussehen wird, weiß momentan noch kaum jemand. Deshalb ist es letzten Endes wichtig, dass man zwar Respekt vor den technologischen Weiterentwicklungen haben sollte, diese jedoch keinesfalls fürchten muss.

Die ausführliche Zusammenfassung der Workshops gibt es: HIER

Statements der beiden Präsidenten

"Wenn wir in Tirol erfolgreich bleiben wollen, müssen wir unsere Talente hier behalten. Die Tiroler Adler Runde hat sich das erste Mal mit den "Jungen" so intensiv ausgetauscht. Für beide Seiten eine bereichernde Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass wir beweisen konnten, dass wir hier in Tirol tolle Unternehmen haben die als Arbeitgeber - auch mit den großen Namen in Wien - mithalten können", freut sich Klaus Mark, Präsident der Tiroler Adler Runde.

Auch Julian Hadschieff, Präsident des Club Tirol in Wien zeigt sich begeistert: "In 24 Stunden haben sowohl die Tiroler Unternehmer als auch die jungen Talente unheimlich voneinander gelernt. Uns ist es geglückt mehr Verständnis füreinander aber auch mehr Einblick in die Welt der Tiroler Unternehmerwelt zu bekommen. Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten."

Die neu ins Leben gerufene Veranstaltung "CLUB TIROL goes Alpbach" war ein voller Erfolg für den Club Tirol in Wien und die Tiroler Adler Runde. An einer Fortsetzung im nächsten Jahr wird bereits gearbeitet. Ein herzlichen Dank gilt zudem unseren Kooperationspartner: Empl Fahrzeugwerk GmbH, Pletzer Gruppe, Standortagentur Tirol und dem Tourismusverband Alpbachtal.

Teilnehmer
Mit dabei waren vom Club Tirol Vorstand: Club Tirol-Präsident Julian Hadschieff (PremiQaMed), Vizepräsidentin Renate Danler (Renate Danler Consulting) die Club Tirol-Vorstandsmitglieder Peter Kunz (Kunz Wallentin Rechtsanwälte) Barbara Kolm (Vizepräsidentin OeNB) und Martina Scheiber (HR-SCOPE). Weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft (in alphabetischer Reihenfolge): Bernadette Dollinger (Empl), Herbert Empl (Empl Fahrzeugwerk), Hermann Erlach (Microsoft Österreich), Ewald Franzoi (Pfeifer Holding), Peter A. Grüner (GRJ Steuerberatung), Hannes Hecher (Schiebel), Ingeborg Hochmair-Desoyer (MED-EL), Sabina Hutter (Pletzer Gruppe), Marcus Hofer (Standortagentur Tirol), Holger König (Liebherr Haushaltsgeräte Lienz), Klaus Mark (MK Illumination), Meinhard Platzer (LGT Bank), Manfred Pletzer (Pletzer Gruppe), Martin Resel (A1), Alois Schranz (medalp holding), Aniketa Seelos-Prock (MED-EL), Barbara Umnig (MK Illumination), Alexander Valtingojer (Coipanion).

Und die jungen talentierten Tiroler:innen (Young Potentials): Luis Buchner (energieeffizienz), Fabian Brunner (ETH Zürich), Daniela Gruber (Privatquelle Gruber), Maria Haas, Hypo Tirol Bank AG), Clemens Handl (CHG & Partner Rechtsanwälte), Martin H. Hörmann (Microsoft), Philipp Istenich (Ithuba Capital), Matthias Keuschnigg (Österr. Wirtschaftsbund), Florian Kistl (CS Combustion Solutions), Franz X. Lechner (Fritz Egger GmbH), Carolin Liebetruth, (Montavit GmbH), Susanne Moser-Guntschnig (RHI Magnesita), Marlon Possard (Dozent Universität Innsbruck), Daniel Schiferer (ÖBB Infrastruktur AG), Dominik Schrott (ASFINAG), Roswitha Seekirchner (Fellner Wratzfeld & Partner), Bastian Sieberer (Raiffeisen Bank International), Victoria Spötl (ÖBB Holding AG), Tanja Steiner (Hypo Tirol Bank AG), Martin Trenkwalder (Austrosoft Weiss), Marie-Therese Tauscher (Europäisches Parlament).

Das digitale Booklet mit allen Details der Veranstaltung: HIER


1. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.20221. Club Tirol goes Alpbach_17.6.-18.6.2022




Zurueck Button



Unsere Partner: